[Tipp – Hint] Komplette Download History von allen jemals geladenen Files anzeigen

Komplette Download History Von Allen Jemals Geladenen Files Anzeigen

Habt ihr euch schon einmal gefragt was ihr alles mit eurem Mac jemals runter geladen habt? Oder ihr habt mal eine Datei runter geladen und wisst nicht mehr woher ihr die mal hattet? OS X erfasst alle Downloads egal von welchem Programm sie kommen in einer Datenbank. Diese Datenbank könnt ihr natürlich mit einem kleinem Terminal Befehl auslesen und euch anzeigen lassen. Als ich die Liste zum ersten mal gesehen habe, hab ich schon einen kleinen Schreck bekommen, was das System alles mit loggen kann und auch tut.

Komplette Download History von allen jemals geladenen Files anzeigen:

Öffnet einen Terminal unter Programme > Dienstprogramme > Terminal.app oder öffnet die Spotlight Suche tippt Terminal ein.

Gebt nun folgenden Befehl im Terminal ein:

sqlite3 ~/Library/Preferences/com.apple.LaunchServices.QuarantineEventsV* 'select LSQuarantineDataURLString from LSQuarantineEvent'

Die länge der Liste die ihr dann zu sehen bekommt, kommt drauf an wie alt euer Mac, wie frisch eure OS X Installation und wie viel ihr runter geladen habt.

Ihr könnt die Ausgabe auch noch in ein „sort“ pipen um gleiche Einträge zu sortieren.

sqlite3 ~/Library/Preferences/com.apple.LaunchServices.QuarantineEventsV* 'select LSQuarantineDataURLString from LSQuarantineEvent' | sort

Alles unter OS X runter geladene File, aus welchem Programm auch immer, wird durch den Quarantäne Manager geleitet. Die Liste zeigt also die Files die durch den Quarantäne Manager geleitet wurden. Das funktioniert allerdings auch wenn der Quarantäne Manager aus ist.

Komplette Download History löschen

Wem das zu viel Big Brother is watching you ist, kann diese Liste auch wieder löschen. Dazu müsst ihr folgenden Befehl im Terminal eingeben:

 sqlite3 ~/Library/Preferences/com.apple.LaunchServices.QuarantineEventsV* 'delete from LSQuarantineEvent'

 

[via]

[Tipp- Hint] How To Disable „Go To Folder“ In OS X

How To Disable "Go To Folder" In OS X

Der „Go To Folder“ oder „Gehe zum Order“ Eintrag in Finder’s „Gehe zu“ Menü macht einem möglich einen Ordner zu öffnen die sonst dem Benutzer verborgen sind. Kennt man den genauen Pfad des Ordners kann man diesen dort eintragen und öffnen lassen. Will man nun einen Mac, der auch anderen zugänglich ist, vor solchen Zugriffen auf System Ordner schützen, hilft einem ein kleiner „defaults write“ Befehl.

How To Disable „Go To Folder“ In OS X

Öffnet einen Terminal mit Programmen > Dienstprogramme > Terminal.app oder gebt Terminal in die Spotlight Suche ein.

Gebt folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.finder ProhibitGoToFolder -bool true;killall Finder

Nun ist der Menü-Eintrag im Finder verschwunden und kann auch nicht mehr mit dem Hotkey cmd+Shift+G geöffnet werden. Achtung mit gedrückter alt Taste kann weiterhin der User Library Order im „Gehe zu“ Menü eingeblendet werden.

pmset noidle: OS X Ruhemodus Mit Terminal Befehl Verhindern

[OS X Tipp] pmset noidle: OS X Ruhemodus Mit Terminal Befehl Verhindern

Unter OS X Mountain Lion hat Apple etwas an dem Ruhemodus Verhalten des Systems verändert. Vor Mountain Lion haben schon ein einfacher Task von Programmen wie z.B ein Download ausgereicht um das System zu hindern in den Ruhemodus zu gehen. Unter Mountain Lion müssen Programme nun einen Kernel Assertion beantragen. Ist das nicht der Fall wird nach erreichen der im Energiespar Menu eingestellte Zeit, der Task unterbrochen und das System geht in den Ruhemodus.

Mir sind schon einige Beispiele aufgefallen in denen das System jetzt einfach brutal einschläft. Die Aktuellen Versionen von Parallels und Vmware Fusion z.B schnappen sich auch nicht so eine Kernel Assertion. Wenn man nun z.B ein Programm unter Windows in Parallels laufen lässt, welches gerade irgendwas erledigt, und euer OS X die von euch gesetzte Zeit für den Ruhemodus überschreitet, fährt OS X knall hart in den Ruhemodus.

Jetzt gibt es ja solche Programme im App Store wie Caffeine die OS X hintern einzuschlafen, diese aber auch verhindern das der Bildschirm in den Ruhemodus geht. Das finde ich persönlich etwas nervig und Verschwendung von Strom. Wenn ihr nun also euer System hindern wollt das es in den Ruhemodus geht aber der Bildschirm das tun soll, dann gibt es einen kleinen Befehl für den Terminal der euch da weiterhilft. Weiterlesen

fix Macbook slow wake up time

[OS X] How To Fix Slow Wake Up Time On MacBook Pro With Retina

[alertbox style=“alertinfo“]click here for the english version [/alertbox]

Seit Apple den Mountain Lion von der Leine genommen hat, kann es zu längeren Wartezeiten beim wake up aus dem Standby kommen. Stark bemerkbar macht sich das z.B bei dem Retina MackBook Pro wenn man es nach längerer Standby Zeit aus dem Sleep Modus holt. Nach dem Hochklappen des Displays stockt der Bildschirm erst einmal für mehrere Sekunden bis man eine Eingabe tätigen kann.

Da dieses Phänomen nicht immer auftritt dachte ich erst dass es an OS X Mountain Lion und einem Bug liegt.  Mittlerweile bin ich dort aber schlauer. Es liegt nur indirekt an Mountain Lion. Apple hat für die neuen MacBook Pro’s und Air’s die Energiespar-Modelle etwas geändert, so dass diese nun nach einer Stunde vom „Sleep Modus“ in den „Standby Modus“ wechseln. Im Standby wird der Inhalt aus dem RAM auf die Festplatte geschrieben und danach „runtergefahren“. Erst wenn man das MacBook wieder aus dem „Sleep Modus“ holen will, wird der Inhalt wieder in den RAM geschrieben, was je nach RAM Größe ein paar Sekunden dauern kann. Damit will Apple die 30 Tage Standby Zeit erreichen.

Mit einem Terminal Befehl ist es aber möglich diese Stunde Verzögerung vom Sleep zum Standby zu verändern. Ja nach Gebrauch des MacBooks könnte man so die Verzögerung z.B. auf 6, 12 oder 24 Stunden verändern. Für den Befehl muss die Zeit in Sekunden angegeben werden. Nehmen wir nun mal eine Verzögerung von 12 Stunden, so sind das 43200 Sekunden. Das ganze könnte dann so aussehen:

Weiterlesen

Inaktive Programm-Fenster automatisch ausblenden in OS X

Inaktive Programm-Fenster automatisch ausblenden in OS X

Dieser kleine Tipp ist für diejenigen unter euch, die gerne eine klare Übersicht über die geöffneten Fenster auf dem Desktop haben möchten. Mit einem Terminal Befehl wird nur die aktive Anwendung und dessen Fenster angezeigt, alle anderen werden automatisch versteckt. Wechseln zwischen den laufenden Anwendungen kann man durch Klick auf das jeweilige Dock Symbol.

Anwendungsfenster automatisch verstecken:

Öffnet einen Terminal. Programme/Dienstprogramme/Terminal.app oder gebt Terminal in die Spotlight Suche ein.

Im Terminal gebt folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.dock single-app -bool TRUE;killall Dock

Sobald ihr jetzt ein Symbol im Dock anklickt, tritt die Änderung in Kraft und alle anderen offenen Anwendungsfenster werden versteckt.

Standardeinstellung wiederherstellen:

defaults delete com.apple.dock single-app;killall Dock